UEFA Europa League, Gruppe L Athletic Bilbao - Austria Wien 3:0 (2:0), Saison 09/10

Athletic Bilbao - Austria Wien 3:0 (2:0)

Estadio San Mames, 38.000 Zuschauer, SR Bloem (NED)

Torfolge:
1:0 Llorente (8./Elfmeter)
2:0 Llorente (24.)
3:0 Muniain (56.)

Athletic: Iraizoz - Iraola (75./Zubiaurre), Ocio, Amorebieta, Castillo - Susaeta, Gurpegi (83./San Jose), Yeste, Muniain - Etxeberria, Llorente (59./Lopez)

Austria: Safar - Standfest, Bak, Ortlechner, Suttner - Klein, Vorisek (78./Madl), Dragovic, Sulimani (31./Liendl) - Jun, Diabang (59./Schumacher)

Rote Karte: Suttner (71./Foul)

Gelbe Karten: Susaeta bzw. Suttner

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Der Spielverlauf war für uns ungünstig mit dem Elfmeter. Dann ist es schwierig geworden. Leider ist uns nach dem 0:2 kein Tor geglückt, da hätten wird den Gegner noch einmal verunsichern können. Am Ende muss man aber zufrieden sein, nicht noch höher verloren zu haben."

"Wir waren inkonsequent, Suttner hat ein dummes Foul gemacht, so kann man in Europa nicht auftreten. Ich hoffe auf einen Lernprozess. Bilbao war uns klar überlegen, im eigenen Stadion werden wir aber viel besser aussehen, und ich bin überzeugt, dass wir sie dort besiegen werden. Die Niederlage bedeutet noch lange nicht das Aus, wir glauben an unsere Chance."

Zum Elfmeter: "Von mir aus hat es so ausgesehen, wie wenn es ein klarer Elfmeter gewesen wäre."

Markus Suttner (Austria-Abwehrspieler): "Ich habe ihn nicht berührt, meiner Meinung nach war es kein Elfmeter. Wir sind schlecht gestartet, und es war nicht mein Tag heute."

Manuel Ortlechner (Austria-Abwehrspieler): "In der ersten Hälfte hatten wir drei super Chancen, wenn wir da eine verwerten, hätte es anders ausgeschaut. Wir haben gewusst, dass sie viel Qualität haben, wir haben uns aber nicht so schlecht angestellt, nur hätten wir die Chancen verwerten müssen. Wir haben heute auch ein bisschen Lehrgeld gezahlt, im nächsten Spiel wird es schon ganz anders aussehen."

Joaquin Caparros (Bilbao-Trainer): "Die Austria war nicht stark genug, um den Ball lange genug zu halten und Druck aufzubauen. Athletic hat deshalb lange Stafetten spielen können. Es war eine sehr erfolgreiche Nacht. Austria war ein sehr einfacher Gegner. Llorente ist sehr wichtig für das Team. Bremen wird aber ein anderes Match werden."

Qualifikation zur Europa League, Vierte Runde Austria Wien - Metallurg Donezk 3:2 n.V. (1:1, 2:2), Saison 09/10

Austria Wien - Metallurg Donezk 3:2 n.V. (1:1, 2:2)

Horr-Stadion, 10.450 Zuschauer, SR Jakobsson (ISL)

Torfolge:
0:1 Tanasa (20.)
1:1 Okotie (36.)
1:2 Mchitarjan (54.)
2:2 Acimovic (70./Elfmeter)
3:2 Sulimani (115.)

Austria: Safar - Standfest, Bak, Dragovic, Ortlechner (46./Suttner) - Klein, Baumgartlinger, Vorisek, Acimovic - Jun (90./Sulimani), Okotie (64./Topic)

Donezk: Disljenkovic - Sergio, Tschetscher, Korotezkij (72./Arakeljan), Wolowijk (88./China) - Lazic - Makridis, Dimitrow, Mchitarjan, Kingsley (109./Pereira) - Tanasa

Gelb-Rote Karte: Dimitrow (90.)

Gelbe Karten: Baumgartlinger, Topic bzw. Sergio, Lazic

Stimmen zum Spiel:


Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Während des Spiels waren große Zweifel da, was den Aufstieg betrifft. Die Mannschaft zeigt aber immer wieder, dass sie große Moral hat. Wir waren heute die Glücklicheren. Metallurg Donezk war uns im spielerischen Bereich überlegen. Das muss man eindeutig sagen. Letztendlich zählt aber nur der Aufstieg. Das war ein typischer Sulimani-Schuss. Er war enorm scharf, hat die Richtung geändert. So etwas ist für einen Tormann extrem schwierig."

Emin Sulimani (Austria-Matchwinner): "Wir sind überglücklich. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, denn sie hat bis zum Umfallen gekämpft. Ich war schon vor zwei Jahren mit der Austria in einer Gruppenphase, das war ein großes Erlebnis. Jetzt freue ich mich sehr auf die Gruppenphase. Alles andere lassen wir auf uns zukommen."

Rubin Okotie (Austria-Torschütze): "Es war ein wichtiges Tor von mir, jetzt sind wir in der Europa League und sehr froh darüber. Ich hoffe, ich muss nicht länger pausieren. Wir haben uns das Leben selbst schwergemacht. Sie waren schon gut, aber wir hätten es leichter haben können. Wir lassen zu leicht zu viele Torchancen zu. Es ist immer ein hartes Stück Arbeit."

Nikolaj Kostow (Donezk-Trainer): "Ich gratuliere den Spielern der Austria. Es war ein gutes, schnelles Spiel. Ich bin natürlich traurig, dass wir verloren haben. Aber das kann ich nicht ändern. Wir haben verloren, aber versucht, gut zu spielen. Der Stärkere hat gewonnen."

Qualifikation zur Europa League, Vierte Runde Metallurg Donezk - Austria Wien 2:2 (1:1), Saison 09/10

Metallurg Donezk - Austria Wien 2:2 (1:1)

Metallurg-Stadion, 3.000 Zuschauer, SR Koukoulakis (GRE)

Torfolge:
0:1 Acimovic (7./Freistoß)
1:1 Kingsley (17.)
1:2 Diabang (48.)
2:2 Dimitrow (92.)

Metallurg: Disljenkovic - Sergio, Tschetscher, Korotezkij, Wolowijk (68./China) - Lazic - Godin (57./Tanasa), Makridis (73./Pereira), Dimitrow, Kingsley - Mchitarjan

Austria: Safar - Standfest, Bak, Dragovic, Ortlechner - Junuzovic (46./Klein), Vorisek, Baumgartlinger, Acimovic (84./Suttner) - Diabang, Jun

Gelb-Rote Karte: Diabang (70.)

Gelbe Karten: Kingsley, Lazic bzw. Standfest, Klein, Jun, Baumgartlinger

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Ich bin zufrieden, vor der Partie wäre ein 2:2 natürlich okay gewesen. Am meisten ärgert mich aber die Dummheit von Diabang, weil da steht man als Trainer draußen und ist machtlos. Aber ich bin zufrieden, wir haben gute Konterstöße gesetzt. Es war ein schweres Spiel.

Wenn man den Spielverlauf gesehen hat, muss man schon sagen, dass Metallurg die spielbestimmende Mannschaft war. Als Diabang ausgeschlossen wurde, habe ich gewusst, jetzt kommt ein Dauerdruck von Metallurg. Unsere Situation ist so, dass wir die Hoffnung haben können bzw. überzeugt sind, den Aufstieg zu schaffen."

Szabolcs Safar (Austria-Torhüter): "Schade, dass wir das Tor in der letzten Minute bekommen haben, aber der Druck von Donezk war schon sehr groß. Wenn wir das Tor früher bekommen hätten, hätten wir auch verlieren können."

Thomas Parits (Austria-Sportvorstand): "Mit dem 2:2 können wir zufrieden sein, wir haben immerhin zwei Tore erzielt. Diabang hatte zuerst eine super Aktion zum 2:1 und dann schießt er unnötig den Ball weg. Was soll man da sagen?"

Qualifikation zur Europa League, Dritte Runde Austria Wien - Vojvodina Novi Sad 4:2 (1:1), Saison 09/10

Austria Wien - Vojvodina Novi Sad 4:2 (1:1)

Horr-Stadion, 8.200 Zuschauer, SR Orjekow (UKR)

Torfolge:
0:1 Mrdja (31.)
1:1 Jun (45.)
1:2 Tadic (58.)
2:2 Sulimani (63.)
3:2 Diabang (81.)
4:2 Okotie (93.)

Austria: Almer - Klein, Bak, Dragovic, Ortlechner - Junuzovic, Baumgartlinger (60./Sulimani), Vorisek (85./Hattenberger), Acimovic - Jun (79./Diabang), Okotie

Vovjodina: Brkic - Vulicevic, Karan, Pekovic, Grozdanovski - Ajuru - Stjepanovic (72./Smiljanic), Djurovski (84./Kutsischwili), Tumbasevic (84./Stoica), Tadic - Mrdja

Gelbe Karten: Diabang, Ortlechner bzw. Vulicevic

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Für uns hat das Spiel ungünstig begonnen. Wir sind 0:1 und 1:2 zurückgelegen. Letztlich sind wir doch noch verdient aufgestiegen. Nur durch eine Sonderleistung und einen Kraftakt war der Sieg möglich. Für die Fans war es ein super Spiel, die Zuschauer haben uns immer unterstützt, und die Mannschaft hat große Moral gezeigt."

Emin Sulimani (Austria-Torschütze): "Es war nicht mein erstes Kopftor, ich habe auch in der Liga schon getroffen. Aber es ist nicht so wichtig, wer die Tore erzielt. Es zählt nur der Aufstieg. Wichtig war, dass nach dem 2:2 ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist und wir Gas gegeben haben. Jetzt wollen wir auch in die Gruppenphase."

Zlatko Junuzovic (Austria-Mittelfeldspieler): "Auf solche Spiele freut man sich. Wir haben gewusst, dass sie technisch extrem stark sind. Es war eine Europacup-Schlacht, wie es sich gehört, wir sind die Glücklicheren. Natürlich sind wir in Probleme gekommen, aber wir haben immer dagegengehalten, und am Ende hat doch die Qualität gewonnen. Wir haben jetzt ein super Klima in der Mannschaft."

Mamadou Diabang (Austria-Torschütze): "Ich habe ein gutes Gefühl gehabt, und die Mannschaft ist momentan so gut drauf. Die Flanke von Sulimani war so gut, besser geht's gar nicht."

Dragoslav Stepanovic (Vojvodina-Trainer): "Das war ein Wahnsinnsspiel. Wir haben zweimal geführt und haben zunächst das erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Aber meine Mannschaft mit vielen neuen Spielern hat noch nicht die Erfahrung, um den Vorsprung auswärts über die Distanz zu bringen. Wir waren dem 3:1 näher als die Austria dem 2:2."

Qualifikation zur Europa League, Dritte Runde Vojvodina Novi Sad - Austria Wien 1:1 (1:1), Saison 09/10

Vojvodina Novi Sad - Austria Wien 1:1 (1:1)

Belgrader Roter-Stern-Stadion, 1.500 Zuschauer, SR Attwell (ENG)

Torfolge:
0:1 Jun (38.)
1:1 Djorovski (45.)

Vojvodina: Brkic - Vulicevic, Karan, Lovric, Pekovic - Ajuru - Stjepanovic, Djorovski (86./Grozdanovski), Stoica (46./Tumbasevic), Tadic (62./Maksimovic) - Mrdja

Austria: Almer - Standfest, Bak, Dragovic, Ortlechner - Junuzovic (80./Klein), Baumgartlinger, Vorisek, Acimovic - Jun - Okotie

Gelbe Karten: Stjepanovic, Djorovski, Mrdja, Tumbasevic bzw. Okotie

Stimmen zum Spiel:


Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Es war das erwartet schwere Spiel. Vojvodina hat sehr stark begonnen. Wir haben kein Mittel gefunden, ihr Kurzpassspiel zu unterbinden. Der Ausgleich vor der Halbzeit war natürlich unglücklich, sonst hätten wir vielleicht sogar gewonnen. Ich bin zufrieden mit dem 1:1, wir gehen damit als Favorit in das Rückspiel."

Dragoslav Stepanovic (Vojvodina-Trainer): "Wir haben die ersten 25 Minuten so gespielt, wie ich es gewünscht habe. Ich habe mich geärgert, dass wir kein Tor erzielt haben. Die Chancen stehen 50:50, wie das Spiel gezeigt hat. Die Austria hat den Vorteil, in Wien so zu spielen wie heute."