05 Runde: Rapid - Austria 0:3 (0:1) Saison 11/12

Happel-Stadion, 31.800 Zuschauer, SR Grobelnik

Tore:
0:1 (15.) Barazite
0:2 (52.) Junuzovic
0:3 (66.) Linz

Rapid: Payer - Schimpelsberger, Sonnleitner, Soma, Schrammel - Hofmann (71. Trimmel), Kulovits (46. Drazan), Pichler, Prokopic - Nuhiu (72. Heikkinen), Alar

Austria: P. Grünwald - Klein, Margreitter, Ortlechner, Suttner - Hlinka, A. Grünwald (70. Mader) - Barazite (75. Stankovic), Jun (84. Liendl), Junuzovic - Linz

Rote Karte: Prokopic (86., Foul)

Gelbe Karten: Alar, Pichler, Heikkinen bzw. Suttner, Barazite, Stankovic

Fotos:

{yoogallery src=[/images/stories/saison1112/05RapidAustria]}

Video:

Stimmen zum Spiel:

Karl Daxbacher (Austria-Trainer): „Zu Beginn war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir waren in den entscheidenden Phasen cleverer und reifer. Mit einem 3:0 im Rücken war es dann nicht mehr schwierig. Jetzt sind wir natürlich alle happy, ein 3:0-Sieg im Derby ist schon etwas ganz Besonderes. Es ist ja bekannt, dass es meine Spielphilosophie ist, mit wenigen Ballkontakten auszukommen. Wenn es funktioniert, freut man sich natürlich. Aber wir dürfen nicht abheben, wir müssen weitermachen und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren.“

Peter Schöttel (Rapid-Trainer): „Es sollte natürlich auch einmal ein Ball ins Tor gehen. Die Austria hat die Chancen genützt, und danach war es ein eindeutiger Sieg der Austria. Nach dem 3:0 war es eine sehr einseitige Partie. Die Austria ist voller Selbstvertrauen, das sieht man. Meine Spieler haben dieses Selbstvertrauen derzeit nicht. Wir müssen noch viel arbeiten und haben heute sicher viel gelernt.“

Zlatko Junuzovic (Austria-Torschütze zum 2:0): „Es war großartig. Dieser Sieg ist wichtig für den gesamten Verein. Es macht uns einfach Riesenfreude momentan. Wir spielen einen Offensivfußball, wie er uns taugt. Es passt von vorne bis hinten. Rapid hatte auch Chancen, hat sie aber nicht genützt.“

Steffen Hofmann (Rapid-Kapitän): „Wenn man ein Derby so verliert wie heute, dann sitzt der Stachel schon sehr tief. Das ist sehr traurig. Wir haben uns vor allem am Schluss in einer Art und Weise präsentiert, wie es uns einfach nicht passieren darf. So ein Foul wie von Prokopic darf man nicht machen. Die Austria hat offensiv wirklich sehr gut gespielt. Aber auch wir hatten unsere Möglichkeiten.“